Physical Engineering (Technik-Entwicklung)

Bachelor of Science

HIER BEWERBEN
Spektrometer - manchmal geht es auch noch ohne einen Computer
Lichttaster - ein Sensor für die Vermessung von empfindlichen Bauteilen
Infrarotkamera - Professor Eberhardt im Gespräch mit einer Studentin
Industrieroboter - Professor Wöllhaf zeigt, wie er funktioniert
3D Scan - Dreidimensionale Vermessung von „Objekten“
Bionik - Roboterdesign orientiert sich an natürlichen Vorbildern
Abbildungen - Professor Baumgart demonstriert die Funktion einer Linse

Ihr Profil

Ingenieure sind "die geistigen Eltern Technischer Systeme", mit deren Hilfe naturwissenschaftliche Erkenntnisse zum Nutzen der Menschheit angewendet werden.(Wikipedia)

Sie
  • interessieren sich für Naturwissenschaften und für Technik
  • suchen einen ganz besonderen Studiengang
  • haben keine "Allergie" gegen Mathematik und Physik
  • möchten ein "Erfinder" werden, als Entwicklungsingenieur arbeiten
  • möchten jemand sein, der den Überblick behält, der die Systeme versteht und der Lösungen finden kann
Wir
  • analysieren die neusten Forschungsergebnisse und machen daraus technische Geräte
  • realisieren keine fertigen und marktreifen Produkte, sondern wir bauen Geräte und Prototypen
  • sind dabei ganz nahe an der Forschung und verbinden diese mit der Technik
  • arbeiten an der Technologie von morgen - heute schon!

Studiengang: Grundstudium

Das Studium dauert drei Semester und beginnt erst einmal mit ziemlich viel Theorie. Die brauchen wir aber einfach für die spannenden Themen des Hauptstudiums. Keine Angst vor fehlenden Vorkenntnissen: Es führen viele Wege zum Studium, deswegen beginnen wir überall mit den Basics. Es kann aber trotzdem nichts schaden, wenn Sie unseren Vorkurs in der Mathematik mitnehmen und in das ein oder andere Fach etwas mehr Arbeit investieren.

1
2
3
Mathematik
Analysis und Lineare Algebra Wir ergänzen und vertiefen die Grundlagen, die Sie aus der Schule mitbringen
Analysis 2 Sie wenden mathematische Methoden an, mit denen Sie z.B. physikalische Effekte elegant beschreiben können
Analysis 3 Effiziente mathematische Verfahren für die Beschreibung von Schwingungen und das Handhaben großer Datenmengen
Physik
Mechanik Kräfte, Massen, Beschleunigungen ... und alles was damit zusammenhängt
Elektrodynamik Elektrische und magnetische Felder
Schwingungen, Wellen und Quanten Die "modernen" Bereiche der Physik. Hier lernen Sie all das, was Sie für den Nobelpreis brauchen ;-)
Elektrotechnik
Elektrotechnik Wiederstände, Netzwerke, Kondensatoren und Spulen
Elektronik 1 Halbleiterbauelemente: Wie funktionieren Diode und Transistor
Elektronik 2 Transistorschaltungen und Operationsverstärker
Informatik
Informatik Wie funktioniert so ein Computer?
Software Entwicklung Programmierung in C
Chemie
Chemie Grundlagen der Chemie und der Physikalischen Chemie. Organik, Reaktionskinetik.
Fremdsprachen Sie werden in Ihrem Berufsleben Englisch brauchen!
Werkstoffkunde Ein Überblick über klassische und moderne Werkstoffe
Maschinenbau
Konstruktion 1 Technische Mechanik, Festigkeitsberechnung und CAD
Konstruktion 2 Wie man ein Gerät konstruiert und entwirft, Bauteile und Maschinenelemente
Vorlesungen
Übungen
Praktika

Studiengang: Hauptstudium

Im Hauptstudium wird es dann so richtig spannend! Sie erhalten Spezialkenntnisse, die Sie für Ihre Arbeit als Entwicklungsingenieur brauchen. Diese können Sie auch gleich in unseren Laboren, im Praxissemester und in unseren Forschungsprojekten ausprobieren und anwenden.

4
5
6
7
Vertiefung
Praktisches Studiensemester Sie dürfen hier mal in die Praxis schnuppern
Wahlmodul A Mehr dazu auf der nächsten Seite
Wahlmodul C Mehr dazu auf der nächsten Seite
Bachelorarbeit Hier können Sie alles gelernte anwenden
Wahlmodul B Mehr dazu auf der nächsten Seite
Wahlmodul D Mehr dazu auf der nächsten Seite
Entwicklung
Entwicklung 1 Hier lernen Sie, was wissenschaftliches Arbeiten bedeutet und wie man so etwas dokumentiert
Entwicklung 2 Über das Management von Entwicklungsprojekten und wie Sie Ihre Erfindungen schützen können
Messen und Bewerten
Physikalische Messtechnik Sensoren und Messgeräte für verschiedenste physikalische Größen
Modellierung und Simulation Nicht immer brauchen wir einen Prototypen, oft geht so etwas schon am Computer
Wahlfach Technik Sie dürfen sich aus dem Studienprogramm der Hochschule ein Lieblingsfach aussuchen.
Regeln und Steuern
Regelungstechnik Ganz wichtig, wenn Sie Dinge automatisch ablaufen lassen wollen
Mikrocontroller Kleine Computer, die sie mittlerweile überall finden
Wahlfach Nichttechnik Sie dürfen sich aus dem Studienprogramm der Hochschule ein Lieblingsfach aussuchen
Über den Tellerrand
Digitale Technologien Technik, die erst durch den Computer möglich wird
Betriebswirtschaft Wie funktioniert eigentlich so ein Unternehmen
Projekt Sie bearbeiten im Team ein kleines Entwicklungsprojekt
Vorlesungen
Übungen
Praktika

Studiengang: Vertiefungsrichtungen

Diese Spezialkenntnisse können Sie dann noch in den beiden Vertiefungsrichtungen ausbauen und erweitern. Das ermöglicht Ihnen eine Anpassung an Ihre speziellen Neigungen und Wünsche!

Mechatronik

Mechatronik ist ein Kunstwort, enstanden aus der Mechanik und Elektronik. Damit bezeichnet man die spannende Schnittstelle zwischen diesen beiden ingenieurstechnischen Disziplinen. Zu den entsprechenden Geräten gehören sowohl die Lage- und Beschleunigungssensoren in Ihrem Handy wie auch komplexe Industrieroboter.

Bildgebende Verfahren (Optik)

Diese Optik ist der typische Fall einer "Enabling Technology". Die wenigsten Geräte und Produkte funktionieren rein optisch. Praktisch alle heutigen technischen Geräte und Innovationen sind aber ohne Optik nicht mehr denkbar. Das Display in Ihrem Smartphone ist ein hochkomplexes optisches Gerät. Wer im Internet ein Video streamt, erhält die entsprechenden Informationen als Lichtimpulse, und so etwas wie autonomes Fahren wäre ohne Kameras und optische Sensoren völlig undenkbar.

Mechatronik
Bildgebende Verfahren
Wahlmodul A
Robotik Sie lernen, wie Industrieroboter funktionieren und wie sie programmiert werden
Abbildung und Spektroskopie Wie funktionieren klassische Kameras und wie kann man diese in der Technik verwenden
Wahlmodul B
Mechatronik Bauteile und Systeme der Mechatronik
3D Kameratechnik Bildverarbeitung Kameras, die auch noch Tiefeninformationen liefern und was man mit den Daten so machen kann
Wahlmodul C
Mikrosysteme Optoelektonik Wie man die Fertigungsverfahren der Elektronik für mechanische und optische Komponenten verwendet
Bildgebende Verfahren Andere Technologien - hauptsächlich aus dem Bereich der Medizin
Wahlmodul D
Ein Fach aus Bildgebende Verfahren Sie dürfen sich aus dem Studienprogramm der Hochschule ein Lieblingsfach aussuchen.
Ein Fach aus Mechatronik Sie dürfen sich aus dem Studienprogramm der Hochschule ein Lieblingsfach aussuchen.
Vorlesungen
Übungen
Praktika

Campus

Die Hochschule Ravensburg-Weingarten hat einen gemeinsamen Campus zusammen mit der Pädagogischen Hochschule (PH):

  • Lernen, Wohnen und Feiern in idyllischer Umgebung
  • Natur und Ruhe genießen zwischen Vorlesungen
  • Zu Fuß vom Campus in die Innenstadt in 10 min

Aber auch das Leben neben dem Studium verspricht in Weingarten eine Menge Spaß. Ob Segeln auf dem Bodensee, Snowboarden in den nahegelegenen Alpen oder Mountainbiking durch schwäbische Wälder - der Faktor Freizeit kommt in Weingarten nicht zu kurz. Mit dem Auto ist man in einer halben Stunde am Bodensee, und auch die Schweiz und Östereich sind nur einen Katzensprung entfernt!

Stimmen

Erwin Fuhrer, M. Sc.

Nach meinem Abi war ich noch nicht sicher, ob ich in meiner Karriere Richtung Forschung oder Insdustrie wollte. Daher entschied ich mich für den Studiengang der Physikalischen Technik an der HS Weingarten; ein Studiengang, der mir die Möglichkeit für beide Richtungen anbot.

Tatsächlich hat sich das als sehr gute Entscheidung erwiesen, da ich bis heute außer von den erlernten Grundlagen in meinem Bachelorstudium, auch extrem von meinem Praxissemester profitiere. Außerhalb der Hochschule gab es in Weingarten außerdem ein vielfältiges Studentenleben und mir wird meine Studienzeit dort immer in besonderer Erinnerung bleiben.

Nach dem Praxissemester am Fraunhofer Institut für Physikalische Messtechnik (IPM) habe ich mich endgültig entschieden in die Forschung zu gehen und den Master an der Uni Freiburg durchzuführen. Heute arbeite ich am KIT Karlsruhe an meiner Promotion zum Thema "Sicherheit von aktiven Implantaten in der Magnetresonanztomografie".

Tom Dietrich, M. Sc.

Tom Dietrich Absolvent des Studiengangs Physikalische Technik, studierte von 2008 bis 2012 an der Hochschule Ravensburg-Weingarten in den Spezialisierungsfächern Mechatronik und Optik. Nach einem weiteren Masterstudium an der Universität Stuttgart arbeitet dieser nun seit 2014 als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Strahlwerkzeuge (ISFW), ebenfalls Universität Stuttgart.

Sein Hauptarbeitsgebiet liegt heute im Aufbau und der Weiterentwicklung von Hochleistungs-Festkörperlasern mit Resonator-interner Frequenzverdopplung und Polarisationsformung. Diese Laser können beispielsweise in der Materialbearbeitung oder in der Grundlagenforschung eingesetzt werden.

Markus Joos, Dipl. Ing.(FH)

Von 1988 bis 1992 habe ich an der FH Physikalische Technik mit dem Schwerpunkt Sensortechnik studiert und meinen Abschluss als Dipl. Ing. gemacht. Während des Studiums habe ich mich aus eigener Initiative in die Softwareentwicklung eingearbeitet und im zweiten Praxissemester bei Dornier ein Simulationsprogramm für die Wärmeverteilung in Elektronik-Modulen entwickelt. 1993 habe ich am CERN in Genf eine Stelle angetreten und arbeite dort noch heute. Das CERN ist auch für Ingenieure ein sehr interessanter Arbeitgeber. Als Mitglied einer Gruppe für die Entwicklung von Datenerfassungssystemen habe ich mich auf die Schnittstelle zwischen Hardware und Software spezialisiert und Treiber sowie Bibliotheken für industrielle Systeme (z.B. VMEbus) entwickelt. Diese Software wird von zwei der großen LHC Experimenten eingesetzt. Um mein Wissen in diesem Bereich weiterzugeben, organisiere ich seit 2010 die ISOTDAQ Schulen für Datenerfassung (z.B. https://indico.cern.ch/event/557251/). Seit 2015 leite ich "Beamline for Schools" (cern.ch/bl4s), einen Wissenschaftswettbewerb mit dem das CERN Schüler für die Wissenschaft und Technologie gewinnen möchte.

FAQ

Woher kommt der Name "Technik-Entwicklung

Wir haben Absolventen gefragt, wie sie denn Ihre Tätigkeit beschreiben würden. Die überwiegende Anzahl hat dabei angegeben, dass sie als "Entwicklungsingenieure" arbeiten.

Was ist das besondere an Physical Engineering?

Laut Wikipedia wenden Ingenieure "naturwissenschaftliche Erkenntnisse zum praktischen Nutzen der Menschheit" an. Die klassischen Ingenieurwissenschaften wie Maschinenbau, Elektrotechnik u.a. sind dabei sehr nahe am Produkt. Wir hingegen sind sehr nahe an der Forschung, d.h. wir arbeiten im Bereich der Hochtechnologie, wir entwickeln Prototypen und wissenschaftliche Instrumente, wir sind Entwickler und Erfinder!

Und wo kann ich danach arbeiten?

Die meisten unserer Absolventen bekommen einen Arbeitsplatz in der Region Bodensee - Oberschwaben. Hier gibt es eine Vielzahl relativ kleiner, mittelständischer Unternehmen, die nichtsdestotrotz (oder gerade deswegen!) technologisch sehr anspruchsvolle Produkte herstellen. Googeln Sie doch einmal den Begriff "Hidden Champion". Daneben haben wir sehr gute Kontakte zu Forschungseinrichtungen und Hochtechnologieunternehmen in ganz Deutschland.

Frauen und Technik

Im Vergleich zu anderen Ingenieurstudiengängen haben wir zwar einen etwas höheren Anteil weiblicher Studierender, würden uns aber trotzdem über mehr Frauen in der Technik freuen! Es ist eine Kombination aus Naturwissenschaft, Technik und Kreativität, die entscheidend ist für Ihre Zukunft als Entwicklungsingenieurin. Das erfordert Kompetenzen und Fähigkeiten, die ganz oft mit Ihren Stärken und Begabungen übereinstimmen. Trauen Sie sich! (übrigens: Die Durchschnittsnote unserer weiblichen Absolventen ist deutlich besser als die der männlichen...)

Ich studiere Physik, aber das ist mir zu mathematisch/theoretisch

Dann ist Physical Engineering für Sie vielleicht eine Alternative. Auch bei uns erhalten Sie eine fundierte naturwissenschaftliche Ausbildung, jedoch um praktische und technische Inhalte aus den klassischen Ingenieurwissenschaften ergänzt.

Ich studiere ... und überlege mir zu wechseln

Dann können Sie damit rechnen, dass wir einen großen Teil ihrer bisherigen Studienleistungen anerkennen werden. Vereinbaren Sie doch einfach einmal einen Termin mit mir und bringen Sie ihren Notenspiegel mit...

Ich möchte danach vielleicht noch weiter studieren

Dann stehen Ihnen hier in Weingarten die Masterstudiengänge Mechatronics (in englischer Sprache) und der Master TM&O in der Vertiefungsrichtung Research&Development offen. Universitäre Masterstudiengänge verlangen oft eine Mindestanzahl an Credits im Bereich der Mathematik und der Naturwissenschaften. Mit einem Abschluss in Technik-Entwicklung nehmen Sie diese Hürde aber problemlos.

Was sind Credits

Credits sind ein Maß dafür, wieviel Arbeitsaufwand Sie in eine Lehrveranstaltung investieren müssen. Grob gesagt entspricht ein Credit dem Arbeitsaufwand eines Unterrichtsfachs mit einer Schulstunde.

Ist das Studium schwierig?

Ja! Es gibt Studiengänge, die einfacher zu absolvieren sind. In Befragungen haben unsere Studierenden aber eindeutig bestätigt, dass dieses Studium auch noch Zeit lässt für ein Leben neben der Hochschule.

Impressum / Datenschutz

Physical Engineering (Technik-Entwicklung)